Zum Abschluss: Einer, der alle ausgetrickst hat!

541348_10150819582831482_756481228_n
Jess K.(22) aus Berlin wollte eigentlich nur mal sehen, was da hinter den Absperrungen so passiert und wie weit er überhaupt kommt. Er lieh sich den Ausweis eines Kumpels, der in der Voßstrasse um die Ecke des Ritz-Carlton wohnt. Am ausgelagerten Hotel-Check-in an der S-Bahnstation Potsdamer Platz mussten neben Hotelgästen auch die Anwohner die Sicherheitskontrolle durchqueren, um in  ihre Wohnung im “Sperrbezirk” zu gelangen.
Jess erzählt: Wie selbstverständlich schlenderte er durch das dunkle Zelt, zeigte zweimal den Ausweis vor, ließ sich und die Laptop-Tasche scannen. Dann war er drin, im Sicherheitsbereich.
Doch frei herumlaufen in der abgesperrten Zone war nicht möglich und fotografieren durfte er auch nicht. Polizisten begleiteten ihn zur Wohnung. Als er diese nicht betreten konnte, weil er sich “ausgesperrt” hatte, nahm der Spaß ein Ende. 30 Minuten gaben ihm die Beamten, um auf den vermeintlichen Mitbewohner zu warten. Dann wurde er höflich aus der Sicherheitszone eskortiert.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s